Sicherheitszentrum Tirol

EU-weiter, offener, anonymer, zweistufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Generalplanerleistungen zur Erlangung von baukünstlerischen Vorentwurfskonzepten für die Sanierung und Erweiterung des Sicherheitszentrums Tirol, am Standort 6020 Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8.

Aufgabenstellungen und Zielsetzungen

Auf den Grundstücken 858/2 und 853/1 soll das neue Sicherheitszentrum Tirol entstehen, das verschiedene Dienststellen des Innenministeriums mit den jeweiligen Abteilungen aufnehmen soll. Auf dem Grundstück 858/2 sind bereits derzeit Teile der Landespolizeidirektion Tirol und Abteilungen des BM.I beheimatet. Am Areal des Grundstückes 853/1 befinden sich die Bauten des ehemaligen Altenwohnheims "Heim am Hofgarten".

Die Wettbewerbsaufgabe ist die Errichtung des Sicherheitszentrums Tirols und die dafür notwendige Entwicklung logischer, funktionaler Verbindungen aller Abteilungen und die Integration zweier, am Bauplatz bestehender, Gebäude sowie deren  Funktions- und Oberflächensanierung und damit die Integration in das neue Gesamtkonzept des Sicherheitszentrums Tirols am bestehenden Standort. Des Weiteren sollen Büroflächen für einen oder mehrere, von der Polizei unabhängigen, Drittmieter errichtet werden.

Das Sicherheitszentrum Tirol soll nicht als geschlossener "Kasernenbau" wahrgenommen werden, jedoch sind den Erfordernissen des Sicherheitsdienstes und des Eigenobjektschutzes sowohl im Regelbetrieb, als auch bei Sonderlagen zu entsprechen.

In der ersten Wettbewerbsstufe sollen, unter prinzipiellem Nachweis des Raum- und Funktionsprogramms, die Funktionszusammenhänge und die Baukörpergliederung am Planungsareal erarbeitet werden.

Aus den Teilnehmerinnen der 1. Stufe wird das Preisgericht 8-12 Personen für die 2. Wettbewerbsstufe wählen. Von den Teilnehmern der 2. Stufe wird eine vertiefte Darstellung der Entwurfsidee, unter Nachweis der Erfüllung aller Ausschreibungsbedingungen, erwartet.

Kennzahlen

Am Areal sollen insgesamt ca. 22.500 m² Nutzflächen für die Einrichtungen des Innenministeriums sowie mindestens 1.000 m² Nutzflächen für Drittmieterinnen, zuzüglich Garagenflächen für ca. 450 PKW und Sonderfahrzeuge, errichtet werden.
Kostenobergrenze (ohne Drittmieterflächen): 62,5 Mio. Euro Nettobaukosten.

Anmeldung und Registrierung

Die Teile A und B der Wettbewerbsunterlagen sind ohne Registrierung zugänglich und können heruntergeladen werden. Teil C ("Detailinformationen") und D ("Beilagen") sind den registrierten Wettbewerbsteilnehmerinnen vorbehalten. Die kostenpflichtige Registrierung erfolgt über das Formular "TEILNEHMERANMELDUNG". Dieses Formular ist vom Teilnehmer auszufüllen und dann zusammen mit der Zahlungsbestätigung der Schutzgebühr per E-Mail bis spätestens 21.7.2017 – 12:00 Uhr an das Wettbewerbsbüro zu übermitteln.

Verfahrensbetreuung

undarchitektur Architekt DI Thomas Klima
Bachlechnerstraße 21, 6020 Innsbruck 
F: + 43 512 574729
office(at)undarchitektur.at

 

Rückfragen

Ausnahmslos per E-Mail an das Wettbewerbsbüro.

 

Termine

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen ab:
17.05.2017

Schriftliche Fragen an die Verfahrensbetreuung verlängert bis:
19.06.2017 12:00 Uhr

Kolloquium und örtliche Begehung:
02.06.2017 um 13:00 Uhr
Landespolizeidirektion Tirol
Kaiserjägerstraße 8, 6020 Innsbruck
Anmeldung erforderlich!

Schriftliche Fragenbeantwortung voraussichtlich bis:
27.06.2017

Anmeldefrist:
21.07.2017 bis 12:00 Uhr

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten
1. Wettbewerbsstufe (außer Modell) bis spätestens:
30.08.2017 bis 12:00 Uhr

Abgabe Modell 1. Wettbewerbsstufe bis spätestens:
06.09.2017 bis 12.00 Uhr

Sitzung des Preisgerichts
1. Wettbewerbsstufe voraussichtlich:
09./10.10.2017

Verständigung Teilnehmer
2. Wettbewerbsstufe durch Notar voraussichtlich:
17.10.2017

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten
2. Wettbewerbsstufe (außer Modell) bis spätestens:
26.01.2018 bis 12:00 Uhr

Abgabe Modell 2. Wettbewerbsstufe bis spätestens:
02.02.2018 bis 12:00 Uhr

Sitzung des Preisgerichts
2. Wettbewerbsstufe voraussichtlich:
01./02.03.2018