ARE stellt Gebäude für geflüchtete Menschen zur Verfügung

In der Wiener Geiselbergstraße wurde gemeinsam mit der BBU eine temporäre Unterkunft für rund 1.000 Menschen geschaffen.

Geiselbergstraße | © Markus Schieder   1/4

Die ARE-Mutter Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) stellt diverse Liegenschaften in in Österreich den Menschen aus der Ukraine zur Verfügung. Ziel ist es kurz bis mittelfristig temporären Wohnraum zu schaffen. 

In Zusammenarbeit mit der BBU (Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen) wurde ein Leihvertag für ein Bürogebäude im 11. Wiener Gemeindebezirk unterzeichnet. Das Gebäude steht im Eigentum der ARE. Seit ein paar Tagen ist die Geiselbergstraße 21-25 ein temporäres Zuhause für ukrainische Staatsbürger*innen, die ihre Heimat verlassen mussten. Ausgestattet mit einer Großküche und einem Portier bietet es Platz für rund 1.000 Personen. Damit Sanitäranlagen in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, wurden zusätzlich WC- und Dusch-Container aufgestellt. 

Der BIG Konzern ist auch in Kontakt mit weiteren Hilfsorganisationen und der ukrainischen Botschaft. Neben Wohnraum werden Flächen für Koordinationsbüros aber auch zur Lagerung von Hilfsgütern und Sachspenden gesucht oder bereits zur Verfügung gestellt.