Landespolizeidirektion Kärnten in Holzbauweise erweitert

Die ARE hat neuen Raum für die Landesleitzentrale Kärnten in Klagenfurt geschaffen. 

Landespolizeidirektion mit neuer Landesleitzentrale Kärnten | © René Knabl   1/5

Die ARE setzt bei der Errichtung, Sanierung und Bewirtschaftung ihrer Liegenschaften auf Nachhaltigkeit. So wurde zuletzt auch in Klagenfurt das Bestandsgebäude der Landespolizeidirektion aufgewertet und mit einer Aufstockung in Holzbauweise neuer Raum geschaffen. In 14 Monaten Bauzeit hat die ARE die Landespolizeidirektion in der Klagenfurter Buchengasse statisch ertüchtigt, ein Stockwerk funktionssaniert, den bestehenden Hubschrauberlandeplatz auf der Dachfläche rückgebaut und ein zusätzliches Geschoß in Holzbauweise für die neue Landesleitzentrale errichtet. 

Von außen präsentiert sich der fast schwebend wirkende Aufbau, geplant von HERTL.ARCHITEKTEN mit einer vorgehängten, sich schrittweise verdrehenden, fixen Lamellenfassade, die wind- und wetterunabhängig für Schatten und Uneinsichtigkeit in die sensiblen Arbeitsbereiche sorgt. Im Inneren wurden auf rund 830 Quadratmetern Nettoraumfläche moderne, funktionale Arbeits- und Aufenthaltsbereiche für die Mitarbeiter*innen der Landesleitzentrale geschaffen. Der gesamte Neubau wurde mit vorgefertigten Holzfertigteilen errichtet, lediglich die Stiegenhäuser und Aufzugsschächte sind in Stahlbetonweise ausgeführt. "Durch die vorgefertigten Elemente konnte die Aufstockung trotz Corona bedingte Materialengpässe in nur neun Monaten Bauzeit termingerecht errichtet werden", sagt Projektmanager Armin Pirnat. "Mitunter herausfordernd war die gesamte Logistik der Bauumsetzung im teilweise laufenden Polizeibetrieb bei beengter Manipulationsfläche in einem bestehenden Gebäudeverbund und aufgrund der Gebäudehöhe", berichtet Pirnat. 

Im Inneren ist von den umfangreichen statischen Ertüchtigungen in allen Geschoßen zur Herstellung der Erdbebensicherheit nicht mehr viel wahrzunehmen. Während zuerst bei laufendem Betrieb gearbeitet wurde, siedelten die Polizeibediensteten dieses Gebäudeteiles schließlich in ein Ausweichquartier. Denn es wurde laut: "Im Untergeschoß wurden Pfähle in den Untergrund getrieben. Vom Untergeschoß bis zum fünften Obergeschoß wurden die Bestandsdecken 'sensibel' aufgestemmt, die Tragstruktur freigelegt und der erforderliche zusätzliche Bewehrungsstahl regelrecht 'hineingeknüpft', um das Gebäude zu verstärken", erklärt der Projektmanager. 

Als letzter Bauabschnitt wurden im dritten Obergeschoß des Bestandsgebäudes mit etwa 190 Quadratmetern die Räumlichkeiten der bisherigen Leitzentrale zu Büroräumen umgebaut. Die Polizist*innen konnten ihre Dienststelle auf Zeit in der Kempfgasse und die Bediensteten der neuen Landesleitzentale die Räume in Krumpendorf gegen die erneuerten und neuen Flächen in der Klagenfurter Buchengasse tauschen. Seit Mai ist die Landesleitzentrale Kärnten in Vollbetrieb.