Luft- & Raumfahrtforschung als Zwischennutzungsprojekt

Das TU Space Team forscht im VILLAGE IM DRITTEN an neuen Technologien für Satellieten und Wasserstoffflugzeuge.

Forschung im VILLAGE IM DRITTEN durch TU Space Team | © TU Space Team   1/5

Das TU Wien Space Team ist ein Verein aus Studierenden, die seit 2010 in ihrer Freizeit leidenschaftlich an Luft- und Raumfahrtprojekten forschen. Es richtet sich an Studierende, die das an der Universität gelernte theoretische Wissen in die Praxis tragen und in eigenen Projekten anwenden wollen. Seit etwa zehn Jahren ist das Space Team auf den ehemaligen Aspanggründen angesiedelt. Nach dem Abbruch der Rella-Halle Anfang 2021 hat die Technische Universität die rund 1.000 m2 große BBB-Halle angemietet und stellt diese ihren Studierenden für Forschungsprojekte zur Verfügung.

Das langjährige Zwischennutzungsprojekt bietet viel Potenzial. Die jungen Studierenden entwickeln dort Raketentriebwerke und Experimentalraketen, Satelliten und seit neuestem auch ein autonomes Wasserstoffflugzeug. “In der BBB Halle haben wir eine große und gut gefüllte Werkstatt mit Drehbänken, Fräsen, 3D-Druckern und allem, was wir für die Umsetzung unserer Projekte brauchen. In unseren Büroräumlichkeiten arbeiten wir an Elektronik, konstruieren 3D-Modelle, halten Meetings ab, kochen aber auch gelegentlich gemeinsam”, so Head of Marketing and PR des Space Teams Gabriel Winkler.

Zusätzlich ist auch die Infrastruktur rund um das Areal ein Pluspunkt für die Forschenden. Das VILLAGE IM DRITTEN ist mit der Straßenbahn und S-Bahn gut zu erreichen. Die langen Öffnungszeiten des nebenan liegenden Supermarktes kommt ihnen bei so manch längeren Arbeitssessions entgegen. Das größte Highlight jedoch: “Der Standort im VILLAGE IM DRITTEN ermöglicht es uns, unsere Projekte umzusetzen ohne die Stadt verlassen zu müssen. Mit Ausnahme von größeren Triebwerkstests, die wir auf einem Sprengplatz durchführen, können wir so allen unseren Tätigkeiten in relativer Nähe zu den Universitäten nachgehen.”

Dabei ist die Halle groß genug, um sie sich mit dem TU Racing Team zu teilen. Jedes der Teams hat eigene Büroräumlichkeiten, Lager und eine Kunststoff-Werkstatt. Werkstätten für Metall- und Carbon-Bearbeitung sowie die Küche werden gemeinschaftlich benutzt.

Die Kooperation mit dem TU Space Team in der BBB-Halle zeigt, wie wertvoll die daraus entstehenden Synergien der Zwischennutzungen sind. Hier werden nicht nur Studierende in ihrer Forschung unterstützt, sondern auch sonst leerstehende Gebäude sinnvoll genutzt.