Menschen am Hirschfeld gesichtet

Bei einer Veranstaltung vor Ort informierte die ARE Anrainer*innen und Interessierte über das neue Wohnprojekt in Floridsdorf.

Anrainerveranstaltung Hirschfeld | © Anna Rauchenberger   1/5

Nördlich der Donau entsteht am Rande eines Grünzugs, der bis zum Bisamberg reicht, das naturnahe Viertel "Hirschfeld". In der Gerasdorfer Straße 105-117, in direkter Nachbarschaft zum Marchfeldkanal, errichten die ARE Austrian Real Estate als Quartiersentwicklerin und das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) rd. 440 moderne Wohnungen, verteilt auf elf Häuser. Gebaut wird voraussichtlich von Mitte 2022 bis Mitte 2024.

Am 22. Juni konnten sich Anrainer*innen und mögliche künftige Bewohner*innen bei einer Veranstaltung vor Ort über das Projekt informieren. Das Team der ARE, des ÖSW und der Besiedelungsbegleitung (Caritas, Stadtluft, Dialog Plus) standen rund 50 Interessierten Rede und Antwort. Künftig werden auch geführte Stadtteilspaziergänge und Willkommensveranstaltungen angeboten, um das "Ankommen" zu erleichtern und einen nachbarschaftlichen Dialog zu schaffen. 
 

Visualisierung Hirschfeld | © Shibukawa Eder ArchitectsVisualisierung Hirschfeld | © Shibukawa Eder ArchitectsVisualisierung Hirschfeld | © Shibukawa Eder Architects

Die Ein- bis Fünfzimmerwohnungen sind zwischen 32 und 105 Quadratmeter groß und bieten alle eine Loggia, Balkon, Terrasse oder Garten. Das gesamte Viertel ist frei von Autoverkehr. Die Autos werden in einer Tiefgarage mit 264 Stellplätzen geparkt, wo auch E-Ladestationen zur Verfügung stehen. Die begrünte Esplanade, das angrenzende Wald- und Wiesengebiet, der zentrale Quartiersplatz, ein Quartierskindergarten und das benachbarte Ella-Lingens-Gymnasium sorgen für ein rundum ausgewogenes Leben.

Das gesamte "Hirschfeld" wird dank einer Geothermieanlage und Grundwasserbrunnen komplett autark mit Wärme, Kälte und Warmwasser versorgt. Dafür sorgen über 70 Erdwärmesonden in jeweils 150 Metern Tiefe sowie drei Brunnenanlagen. Für die künftigen Bewohner*innen bedeutet dies wohlige Wärme und angenehme Kühle über den Fußboden – und das aus nachhaltiger Energiegewinnung. Aufgrund dieser alternativen Energieformen ist es möglich, das Klimatisieren (Freecooling-Kühlen) im Sommer kostenneutral anzubieten. Eine Photovoltaikanlage auf den Dächern der Wohnhäuser wirkt sich ebenfalls positiv auf die Energie- und Wärmeversorgung des Wohnviertels aus und rundet das Energiekonzept ab.

Hier geht es zur Projektwebsite und Vormerkung