Neues Einsatztrainingszentrum für Traiskirchen

Die ARE Austrian Real Estate errichtet als Liegenschaftseigentümerin und Bauherrin ein neues Einsatztrainingszentrum in Traiskirchen, Niederösterreich, um rund acht Millionen Euro.

Franz Gartner, Thomas Schlesinger, Christoph Kainz, Jochen Müller, Rudolf Slamanig | Foto © Anna Rauchenberger   1/5

Im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres entstehen ca. 2.800 Quadratmeter für das Schießtraining und die Ausbildung in Einsatztaktik sowie –technik. Heute fand in Beisein von Leiter Asset Management der ARE Jochen Müller sowie der Ehrengäste Generalsekretär Helmut Tomac, Generalmajor Thomas Schlesinger, Landespolizeidirektor Stv. Rudolf Slamanig, Vizebürgermeister von Traiskirchen Franz Gartner und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz die feierliche Grundsteinlegung statt.

"Anfang des Jahres fiel der Startschuss für das neue Einsatztrainingszentrum in Vorarlberg, das in Oberösterreich wird noch 2020 fertiggestellt. Mit dem ETZ in Traiskirchen bekommt nun auch Niederösterreich ein Zentrum, das modernsten Anforderungen entspricht und eine zeitgemäße Ausbildung der Polizisten und Polizistinnen erlaubt. Läuft alles plangemäß, kann der Vollbetrieb bereits Ende 2021 starten", so Jochen Müller, Leiter Asset Management der ARE.

„Damit Polizistinnen und Polizisten ihre Arbeit bestmöglich ausüben können, ist es notwendig, dass ihnen eine Infrastruktur zur Verfügung gestellt wird, die es ihnen möglich macht, auch heikle Situationen unter Stressbelastung und situationsangepasst trainieren zu können“, sagt Helmut Tomac, Generalsekretär im Bundesministerium für Inneres. „Eigensicherung ist die wichtigste Vorsorge einer Polizistin und eines Polizisten und diese Eigensicherung kann unter anderem im neuen Einsatztrainingszentrum in Traiskirchen auf 2.800 Quadratmetern trainiert werden. Ich danke allen, die dieses Projekt möglich gemacht haben.“     

Funktionaler Trainingsbetrieb

Das von der ARGE Hufnagl-Heyszl erarbeitete Konzept sieht ein zweistöckiges Gebäude, gegliedert in eine Spange mit beidseitigen Armen, vor. Nach Fertigstellung befinden sich im Erdgeschoß unter anderem die Raumschießanlagen sowie Bereiche für das szenische und taktische Training. Im Obergeschoß kann das Geschehen von einer Galerie aus beobachtet und von den Ausbildenden beurteilt werden. Darüber hinaus finden sich dort Schulungs- und Büroräume sowie Umkleiden. Das geplante Übungsstiegenhaus bietet nicht nur eine Anbindung an den Einsatztaktikraum in beiden Geschoßen, sondern erlaubt auch die Einbindung des Freibereichs für übergreifende Übungen. Eine klare Trennung der Ausbildungsmodule gewährleistet neben einer guten Orientierung einen funktionalen Trainingsbetrieb.

Gebündelte Ressourcen

Das neue Einsatztrainingszentrum entsteht in der Akademiestraße 3 angrenzend an die bestehende Sicherheitsakademie (SIAK). Die im nördlichen Arm angelegten Schießkanäle werden sowohl von der Landespolizei als auch von der SIAK genutzt. Ebenso werden bei den Außenanlagen die Ressourcen gebündelt. So stehen unter anderem der befestigte Übungsplatz und der Innenhof beiden Einrichtungen zur Verfügung.

Neues Einsatztrainingszentrum entsteht in Traiskirchen (PA 12.08.2020)