Strategische Partnerschaft zwischen ARE und UBM

Die ARE und UBM schließen eine strategische Partnerschaft. Damit diversifiziert die ARE nach Deutschland.

Hans-Peter Weiss (ARE Austrian Real Estate GmbH) und Thomas G. Winkler (UBM Development) | © Mirjam Reither   1/2

Die ARE Austrian Real Estate GmbH und UBM Development besiegeln eine strategische Partnerschaft. UBM beteiligt sich an „Eurogate“, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte im Herzen Wiens. Gleichzeitig übernimmt die ARE Anteile an einem UBM-Großprojekt in München und diversifiziert nach Deutschland.

Die strategische Partnerschaft zwischen UBM und ARE legt die Basis für nachhaltige und kontinuierliche Erträge und macht es möglich, Chancen und Risiken sowohl regional als auch zeitlich besser zu streuen.

„Wir sind beide kapitalstarke Quartiersentwickler mit einer ähnlich großen Projektpipeline und Kompetenzen, die sich ergänzen. Natürlich gibt es Perspektiven und das Potenzial, dass das nicht die einzigen Aktivitäten bleiben. Gemeinsam können wir große, auch sehr große Projekte stemmen. Diese beiden Transaktionen sind eine sehr gute Visitenkarte für die Zukunft!“, analysiert Hans-Peter Weiss, CEO der ARE.

Thomas G. Winkler, CEO der UBM Development AG, ergänzt: „Die ARE und wir passen einfach optimal zusammen. Die UBM will weitere Großprojekte in Österreich, die ARE will zur Risikostreuung nach Deutschland.“

Das Projekt „Aspanggründe Eurogate II“ im 3. Wiener Gemeindebezirk ist eines der bedeutendsten Stadtentwicklungsgebiete. Das Projekt befindet sich aktuell im Widmungsverfahren. Der Masterplan stammt vom Architekturbüro „Superblock“ und wurde gemeinsam mit „Yewo Landscapes“, einem Büro für Landschaftsplanung, entworfen. Die UBM beteiligt sich zu 51% an fünf von insgesamt 22 Teilprojekten. Auf einer Fläche von 1,4 ha sollen in Summe mehr als 8.000m2 Gewerbeflächen und rund 500 Wohnungen geschaffen werden. Der Standort nahe des Wiener Hauptbahnhofes bietet dank Schnell- und U-Bahn auch eine optimale öffentliche Verkehrsanbindung, darüber hinaus auch eine optimale Erreichbarkeit der Südost-Tangente über den Knoten Gürtel. Der Baubeginn auf jenen Flächen, die Teil der Kooperationsvereinbarung sind, ist für 2021 geplant.

Gleichzeitig steigt die ARE mit 40% beim Münchner Projekt „Baubergerstraße“ ein. Es handelt sich dabei um das größte Projekt der UBM in Deutschland, das Ende 2018 fixiert wurde. Auf diesem städtischen Standort entsteht auf 28.000 m2 ein gemischt genutztes Quartier mit Gewerbeflächen, Büros und Wohnungen. Dieses Gebiet hat zuletzt mit einer Reihe von Immobilienentwicklungen in seiner näheren Umgebung eine enorme Aufwertung erfahren. Beim Ankauf hat die UBM für die Konzeptionsphase vier Jahre kalkuliert und arbeitet auf dieser Basis sehr eng mit den Münchner Behörden zusammen, um einen – auch für die Stadt – optimalen Nutzungsmix zu erreichen.

Presseaussendung