Wohnung statt Kaserne

Abbrucharbeiten in Graz: Die ehemaligen Gebäude der Kirchner Kaserne weichen für "Jakomini Verde".

Abbrucharbeiten Jakomini Verde | © ARE   1/7

Roter Ziegelstaub bedeckt den Boden auf dem Areal der ehemaligen Kirchner Kaserne in Graz Jakomini. Seit Ende Juli sind die Abbrucharbeiten zur Entfernung der schon lange leerstehenden Bundesheergebäude im Gange. Während so manche Garage oder Lagerhalle sich nurnoch in "Kleinteilen" häuft, warten ein Mannschaftsgebäude und die Krankenstation noch auf die Abrissbirne. "Bis Oktober werden auch die letzten Gebäude abgebrochen und unterirdische Bunker entfernt. Das Material wird zerkleinert, getrennt und fachgerecht entsorgt", erklärt Projektmanager Jürgen Stradner und ergänzt: "Läuft mit den Ausschreibungen alles wie geplant, starten wir im Frühjahr 2022 mit den Aushubarbeiten und in der Folge mit dem Hochbau".

Bis 2024 soll es hier ganz anders aussehen: Auf dem 5,7 Hektar großen Areal im Grazer Stadtteil Jakomini errichtet die ARE gemeinsam mit Projektpartner IMMOVATE mit "Jakomini Verde" zehn Gebäude mit insgesamt 570 Wohnungen. Die  Miet- und Eigentumswohnungen werden zwischen 30 und 90 Quadratmeter groß sein und sich über ein bis vier Zimmer erstrecken. Die künftigen Bewohner*innen können sich alle über einen Balkon oder eine Loggia freuen. Auch zwischen den Wohnhäusern entstehen großzügige Grünflächen zum Entspannen oder Spielen an der frischen Luft. Ein Café wird zum zentralen Quartierstreffpunkt. Die Autos werden in der Tiefgarage geparkt. 

Wo jetzt grüne Wiese ist, bleibt es auch künftig grün. Der nördliche Teil des Grundstücks wurde bzw. wird noch an de Stadt Graz abgetreten, die hier einen öffentlichen Sportplatz errichtet und einen Park gestaltet. 

Hier gelangen Sie zur Website von Jakomini Verde